JUSTICE LIVE IN MUNICH – A MILLI VANILLI PERFORMANCE

nein, dieses foto wurde nicht auf dem alten schwabinger friedhof gemacht. so. nachdem ich ein grosser fan bin und verschiedene ausschnitte auf dvds (a cross the universe) und im internet gesehen habe, dachte ich mir das ich unbedingt mal justice live erleben sollte. gesagt, getan. am freitag war es soweit. 21:30: die zenithhalle in münchen platzte aus allen nähten. das publikum – 5500 leute! – war altersmässig gemischt, aber sehr sehr anstregend. irgendwie zieht diese zenithhalle immer mehr komisches volk zu ihren konzerten, egal wer spielt. es war einfach unangenehm das konzert zu geniessen unter einem regen aus bier und kippen. das erste viertel der halle war nur am toben, pogen, stänkern, schlagen. es war mir teilweise schon peinlich das ich die gleiche musik höre wie diese gestörten gestalten – sorry, ein anderes wort fällt mir gerade nicht ein. nachdem ich 45 minuten lang den schweiss von ca. 1452 elefanten eingeatmet habe, das warme bier von 425 becher auf mich rieselte, und ich ca 7 verbrennungen durch fliegenden kippen hatte habe ich den ring verlassen und habe mich dann hinter dem tonpult gestellt. da war platz, die sicht war perfekt und es war interessant die frequenz-hüllkurven des konzerts auf dem mac des toningenieurs zu beobachten.
zum konzert selber: spartanische bühne (what else?), musiktechnisch absolut keine überraschungen, alles aus der dose. kein remix, kein live-feeling, kein fehler, nichts. lichttechnisch war es dafür schon sehenswert. aber licht und musik synchron zu bekommen ist jetzt auch keine kunst, das ist reine technik. und dafür habe ich auch nicht wirklich geld investiert. das war es aber auch schon. die frage ist ob es immer spass macht geld auszugeben um leute/musiker anzusehen die auf der bühne eigentlich gar nichts tun.
ach ja, es gab tatsächlich einen support-act: dj pone und dvno. der anfang des dj-sets war genial, aber nach 10 minuten flaute das ganze nur noch ab. schade.
ein kleiner dialog-ausschnitt von den 2 frauen die am anfang neben mir standen: dj pone spielt gerade « da funk » von daft punk. die eine frau sagt: « wow, cooool! die spielen sogar was von kraftwerk » . ja, ja, das liebe zenithhalle-publikum.

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s